Kernkompetenzen der Osteopathischen Medizin/Osteopathie

Ein wesentlicher Aspekt des Studiums ist die Entwicklung folgender Kernkompetenzen, die die Basis allen osteopathischen Denkens und Handelns darstellen:

Warum HGWR?

Online Campus

HGWR Bewerbung

Newsletter

Warum HGWR?

Online Campus

HGWR News

Newsletter

Ärztinnen/Ärzte und Physiotherapeutinnen/-therapeuten haben aufgrund ihrer abgeschlossenen Ausbildung (Medizinstudium bzw. Staatsexamen) alle spezifischen Kernkompetenzen auf dem Gebiet der traditionellen Medizin und deren Spezialisierungen. Das HGWR-Studium ergänzt und erweitert diese Kernkompetenzen der traditionellen Medizin um die Kernkompetenzen der Osteopathischen Medizin/Osteopathie.


Charta der medizinischen Professionalität

Die Charta der medizinischen Professionalität gründet sich auf drei Haupt-Prinzipien:

  • Das Wohl des Patienten (“salusaegrotisupremalex”)
  • Die Autonomie des Patienten
  • Medizinische und soziale Fairness
     

Verpflichtungen, um diese Prinzipien zu erreichen

  • Fachliche Kompetenz
  • Ehrlichkeit gegenüber dem Patienten
  • Schweigepflicht
  • Gute Patienten-Therapeuten-Beziehung
  • Gute Behandlungsqualität
  • Abbau von Versorgungsbarrieren
  • Kosteneffektivität
  • Wissenschaftlichkeit
  • Offenlegung von Interessenkonflikten
  • Kollegialität
     

Zuverlässigkeit in der medizinischen und osteopathischen Versorgung

  • Zuverlässigkeit in diagnostischen und therapeutischen Prozessen
  • Kontinuierlicher Erkenntnisfortschritt.
  • Erkennen eigener Grenzen
  • Alternativen in Diagnostik, Therapie und deren Grenzen
  • Partner des Patienten in Entscheidungsprozessen
  • Respekt gegenüber den Patienten
  • Finanzielle Fairness
  • Fairness in Bezug auf den Behandlungserfolg

Osteopathische Ärztinnen/Ärzte und Therapeutinnen/Therapeuten verfügen über Kenntnisse der allgemein anerkannten Standards der Medizin sowie über Kenntnisse der akzeptierten Standards der Osteopathischen Manuellen Therapie (OMT) und können diese anwenden. Sie halten ihre Kenntnisse und Fertigkeiten durch lebenslanges Lernen auf dem aktuellen Stand und eignen sich neue Erkenntnisse der Wissenschaft an. Diese Prinzipien wenden sie auch kritisch und kontinuierlich in der Patientenversorgung an.

Osteopathische Ärzte und Therapeuten weisen interpersonale und kommunikative Fähigkeiten auf, die es ihnen ermöglichen, eine professionelle Beziehung zu Patienten, Familien und anderen Gesundheitsberufen zu etablieren.

Osteopathische Ärztinnen/Ärzte und Therapeutinnen/Therapeuten können eine effektive Behandlung von Patienten demonstrieren. Sie wenden eine medizinische Versorgung an, die verschiedene Elemente einfließen lässt: medizinisches und osteopathisches Wissen und Können, Empathie, das Wahrnehmen von Verhaltensmustern, die Integration präventiver Medizin und allgemeiner Gesundheitsvorsorge. Studierende der HGWR erwerben besondere Kenntnisse in den Bereichen geriatrische und pädiatrische Osteopathie.

Osteopathische Ärztinnen/Ärzte und Therapeutinnen/Therapeuten bemühen sich um Partnerschaft und Vertrauen mit dem Patienten. Sie unterstützen und verteidigen das Patientenwohlergehen, die Einhaltung ethischer Prinzipien, lebenslanges Lernen und Sensitivität für die Verschiedenartigkeit der Bevölkerung. Sie sind sich ihrer eigenen physischen, mentalen und psychologischen Gesundheit bewusst und kümmern sich effektiv um Patienten.

Osteopathische Ärztinnen/Ärzte und Therapeutinnen/Therapeuten verfügen über die Fähigkeit, ihre Methoden der praxisbezogenen Anwendung kritisch zu überprüfen. Sie integrieren die Evidenz basierte Medizin in die Patientenversorgung und zeigen, dass sie wissenschaftliche Methoden verstehen. Gleichzeitig fokussieren sie sich auf die patientenzentrierte Sichtweise der Osteopathie.

Osteopathische Ärztinnen/Ärzte und Therapeutinnen/Therapeuten kennen die Struktur der Gesundheitsversorgungssysteme. Sie bieten innerhalb der Systeme eine effektive und qualitativ hochwertige Patientenversorgung an und praktizieren Kosteneffektivität und nachhaltige Medizin.