Osteopathische Medizin/Osteopathie

Ein vielseitiges Tätigkeitsfeld für Ärzte und Physiotherapeuten

„Osteopathische Medizin/Osteopathie ist eine hervorragende Ergänzung und Erweiterung meiner bisherigen Tätigkeit als Orthopäde. Sie gibt mir die Möglichkeit, meine Patientinnen und Patienten aus einer anderen, erweiterten Sicht zu betrachten und effektiver zu behandeln.“,
Tomasz Tkacz, Orthopäde niedergelassen seit Januar 2016 in der Zentrumpraxis Friedberg.


Osteopathie – die holistische Sichtweise auf den Patienten

Viele Erkrankungen in der Medizin sind funktionelle Störungen des Bewegungssystems, der inneren Organsysteme und des peripheren und zentralen Nervensystems. Störungen in einem System beeinflussen immer alle anderen Systeme mit. Der Fokus der Osteopathie ist dabei vor allem das Gesundheitsmuster und weniger das Krankheitsmuster. Was führt zur Gesundheit, was lässt einen Menschen gesund bleiben? Den Menschen holistisch in all seinen Aspekten zu betrachten und dann mit manuellen, osteopathischen Methoden zu behandeln, ist ein nachhaltiger und effektiver Therapiegrundsatz. Das Studium „Osteopathische Medizin/Osteopathie“ bietet Ärztinnen/Ärzten sowie Physiotherapeutinnen/-therapeuten die spannende Möglichkeit, das eigene Wissen zu erweitern und osteopathisches Wissen und Fertigkeiten zu erwerben.


Osteopathische Medizin/ Osteopathie an der HGWR

Ärztinnen/Ärzte und Physiotherapeutinnen/-therapeuten studieren an der HGWR und entwickeln gemeinsam ihre Kompetenzen in Osteopathischer Medizin bzw. Osteopathie. Die unterschiedlichen Vorkenntnisse werden von Anfang an berücksichtigt. Die Vermittlung der osteopathischen Sichtweise in Diagnose und Therapie funktioneller Störungen des gesamten Körpers ist das wesentliche Ziel der Ausbildung. Zusätzlich werden Kompetenzen in Manueller Medizin, Psychosomatik, Neurobiologie, Psychologie, Soziologie und betrieblichem Gesundheitsmanagement erworben. Alle Module sind in ein holistisches Gesamtkonzept integriert. Dies geschieht auf dem jeweiligen Niveau der vorhergehenden ärztlichen bzw. physiotherapeutischen Ausbildung und Tätigkeit.

 
Alleinstellungsmerkmale des Osteopathie-Studiums an der HGWR

  • Zwei Studiengänge – je nach Kenntnisstand
    Die beiden Studiengänge für Ärztinnen/Ärzte sowie für Physiotherapeutinnen/-therapeuten bauen gezielt auf dem jeweiligen Kenntnisstand auf.
     
  • Hochqualifiziertes Lehrpersonal
    Alle Professoren und Lehrbeauftragte der HGWR sind promovierte Ärztinnen/Ärzte oder Wissenschaftler mit langjähriger akademischer Berufserfahrung.
     
  • Praxisnähe anhand realer Patientensituationen
    Von Anfang an werden alle Bereiche der Osteopathie (parietal, visceral und cranio-sacral) in 5 Körperregionen gemeinsam unterrichtet. Die Studierenden erleben so den Patienten ganzheitlich in seiner realen Situation. So wie er wirklich in die Praxis kommt. Im Mittelpunkt stehen stets Prinzipien und deren Anwendung, anstatt nacheinander vermitteltes Technikwissen.
     
  • Studium mit Zusatzqualifikationen inklusive
    Während des Studiums erwerben Ärztinnen/Ärzte die Zusatzbezeichnung „Manuelle Medizin“ und die Qualifikationfür psychosomatische Grundversorgung und Weichteilsonographie.

 

Studienangebote der HGWR
Bachelor-Studium Osteopathische Medizin für Ärztinnen und Ärzte
Bachelor-Studium Osteopathie für Physiotherapeutinnen und -therapeuten

Warum HGWR?

Online Campus

HGWR Bewerbung

Newsletter

Warum HGWR?

Online Campus

HGWR News

Newsletter